biodanza teil 2

Mit klopfendem Herzen im Kreis stehend, die Hände verbunden, die Augen geschlossen, der Musik lauschen und ankommen in uns. Mit dem nächsten Lied setzt sich die Runde langsam in Bewegung, immer rechts herum, die ersten Blicke, wer ist mit mir im Raum, anschauen, das erste vorsichtige Lächeln. Schön, dass du da bist. Schön, dass ich da bin und mich getraut habe mit anderen Eltern von „seelenpflegebedürftigen Kindern“, (wie es die Waldorfschule so wundervoll benennen) zu sein. Dieses Experiment zu versuchen. Dann gehen wir zu beschwingter Musik durch den Raum, nehmen uns unseren Raum, begegnen dabei den Anderen. Freude über den Rhythmus, die dynamische Musik und meine Lebendigkeit durchströmen mich. In den nächsten Tänzen tanzen wir zu zweit, immer im Wechsel. So dass ich bald mit jedem der 14 Menschen im Raum einmal getanzt habe. Ich mag es, zu spüren wie unterschiedlich sich unsere Hände anfühlen.

Jeder Tanz entsteht aus dem Moment heraus, weil beide Tanzenden etwas ganz Eigenes mitbringen, sich inspieren, den Moment feiern und dann weiterziehen. Die Freude ist deutlich im Raum zu spüren und auch die ersten Tränen fließen. Ich lache und fühle gleichzeitig meine tiefe Traurigkeit. Oft hat diese Traurigkeit im Alltag keinen Platz, da möchte ich für meine Familie „funktionieren“. Hier und jetzt habe ich Platz dafür. Alle Gefühle sind nicht nur erlaubt, es ist sogar im Biodanza beabsichtigt meine Gefühle mit in den Tanz zu nehmen und sie auszudrücken. Das fühlt sich saugut und befreiend an. Erleichterung und tiefe Dankbarkeit macht sich in mir bereit.

Im Abschlusskreis sehe ich in die strahlenden Gesichter meiner Mittänzer, und bin sehr bewegt. Ich summe die Melodie des Liedes mit und bin so froh darüber genau in diesem Moment an diesem Ort zu sein, zusammen mit diesen tollen Menschen um mich herum, mit denen ich unbedingt im nächsten Jahr wieder tanzen möchte. Ein paar Tage später schreibt Annette eine Mail und kündigt für das nächste Jahr 11 Biodanzatermine an und ich bin sprachlos für Freude und sehr berührt. Danke liebe Annette und Danke lieber André. Ich freue mich schon sehr darauf noch weiteren Eltern im Tanz zu begegnen. Das neue Jahr kann kommen…

 

Herzlichst, Stephanie

Wir danken Dir für diesen schönen Bericht!